Donnerstag, 30. Juni 2016

Egoistische und unersättliche Investoren ..

.. klagen gegen den rechtskräftigen Flächennutzungsplan der Stadt Bad Wünnenberg.
Für das ,,Erneuerbare-Energie-Gesetz" haben die Bewohner in Bad Wünnenberg schon einen überdurchschnittlich hohen Beitrag geleistet. Die geführte Klage gegen den rechtskräftigen Flächennutzungsplan der Stadt Bad Wünnenberg sorgt im Ort erneut für starke Unruhe. Geplante Windkraftanlagen im südwestlichen Oberfeld von Bad Wünnenberg (Richtung Bleiwäsche/Alme) darf es nicht geben. Denn sollte jetzt noch die letzte freie Himmelsrichtung mit Windrädern bebaut werden, so wäre das das Ende für die weitere Wohnbebauung bzw, zukünftige Entwicklung des Kneippheilbades Bad Wünnenberg. Richtung Leiberg und Fürstenberg befinden sich Gewerbebetriebe sowie Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete. Das Sintfeld (Richtung Haaren) ist bereits in überdurchschnittlich hoher Anzahl und zudem viel zu nah zum Ort durch hohe Windräder belastet. Bauliche Entwicklungen in diesen drei Richtungen sind somit nicht mehr möglich. Von den z.Zt. im Oberfeld geplanten Windkrafträdern sind 7 Anlagen zum Bau beantragt. Da Bad Wünnenberg sich baulich nur noch in diese Richtung ausweiten kann, sollte in Absprache mit der Stadt Bad Wünnenberg in diesem Bereich keine Bebauung mit Windrädern erfolgen. Die Windkraftanlagen würden westlich der Wohngebiete ,,Zum Schlankerberg", ,,Mordian-Loer-Weg", ,,Brede 1", und ,,Brede 2" gebaut. sie würden tlw. noch östlich der Straßenabzweigung nach Bleiwäsche errichtet. Was da auf Bad Wünnenberg zukommt, ist für den Ort schädlich und katastrophal. Einen Neubau in Richtung von bestehenden Wíndrädern zu errichten, wird jeden potentiellen Bauinteressenten abschrecken. Wer möchte in einem solchen Gebiet noch wohnen oder sich neu ansiedeln? Wir sind nicht generell gegen Windkraft, sondern dagegen, dass Orte im südlichen Kreis Paderborn durch den Bau von weiteren Windkraftanlagen noch mehr - wie bereits geschehen - belastet werden. Die Menschen benötigen noch Luft zum Atmen. Durch die schon bestehenden Windkraftanlagen in Bad Wünnenberg und Umgebung ist die Lebensqualität bereits stark gemindert. Nicht nur Natur-, Landschafts- und Umweltschutz sondern auch den Schutz der hier lebenden Menschen sollten die von uns gewählten Politiker beachten. ln einer lnformationsveranstaltung in der,,Gaststätte Wilms" mit dem Thema: ,,Zukunftsgestaltung für Bad Wünnenberg" wurde den Anwesenden vom Landrat des Kreises Paderborn, Manfred Müller, ein Foto in Richtung Bleiwäsche / Alme gezeigt. Die Ansicht ist vom bereits mit Windrädern verspargelten Sintfeld aufgenommen. Die Worte des Landrates waren seinerzeit: ,,so schön ist Bad Wünnenberg!" Nach Meinung fast aller Bad Wünnenberger Bürger soll es so auch bleiben, Es kann nicht sein, dass wenige unersättliche und landschaftszerstörende Personen durch den Bau weiterer Windräder in Bad Wünnenberg die Zukunft des Kneippheilbades sowie auch den Ortsfrieden und die Gesundheit einer ganzen Stadt zerstören. Dieser maßlosen Übertreibung von Windkraftanlagen in unserer Stadt muss Einhalt geboten werden. Mit den von der Stadt Bad Wiinnenberg ausgewiesenen Windkonzentrationszonen im Sintfeld wurde der Windkraft mehr als genügend substanzieller Raum gegeben. Bereits durch die Lage des Windpark Leiberg/Haaren wird Bad Wünnenberg am stärksten negativ beeinträchtigt. Bei den beantragten Windrädern im Bad Wünnenberger Oberfeld ist interessanterweise auch ein verantwortlicher Politiker aus einem Nachbarort als lnvestor beteiligt. Was aber sollte man schon erwarten, er sieht die hässlichen Blinklichtanlagen ja nicht aus seiner Wohnlage. Noch betroffener macht es, dass auch Bad Wünnenberger Investoren gegen den Flächennutzungsplan der Stadt klagen. Das für den Zusammenhalt so wichtige innerörtliche Klima scheint ihnen aus egoistischem Selbstnutz völlig egal zu sein. Die verantwortlichen Politiker im Kreis Paderborn sollten alles dafür tun, dass das Oberfeld (Richtung Bleiwäsche / Alme) sowie auch das letzte noch freie Teilstück östlich der B480 frei von Windkraftanlagen bleibt.
Gerhard Hegers, Werner Hesse, Karl Scharfen, Reinhold Borghoff, 33181 Bad Wünnenberg

Quelle: Leserbrief in der Neuen Westfälischen

Keine Kommentare: