Donnerstag, 2. Februar 2017

Raumlösung für Ganztagsbetreuung an den Grundschulen

Die Ganztagsbetreuung ist im Stadtgebiet Bad Wünnenberg gefragt. Über die Hälfte der knapp 490 Grundschüler sind für die Offene Ganztagsschule (OGS) angemeldet. Um dem steigenden Bedarf nach Plätzen nach zu kommen, hat die Stadt Bad Wünnenberg auf einen Ratsbeschluss hin Pavillons in Leichtbauweise angeschafft. Diese knapp 80 Quadratmeter großen Räume haben bereits an den drei Grundschulstandorten in der Kernstadt, Fürstenberg und Haaren Einzug gehalten. In Bad Wünnenberg und Fürstenberg werden sie als zusätzliche Klassenräume genutzt. In Haaren ist die Mensa dort untergebracht.

Bürgermeister Christoph Rüther, sein allgemeiner Stellvertreter Christoph Wittler und Bauamtsleiter Andreas Pickhard überzeugten sich bei einem Vor-Ort-Termin in der Grundschule Haaren/Helmern von der Modulbauweise, die mit bodentiefen Fenstern und bunter Einrichtung punktet. In naher Zukunft wird eine Seitenwand des Raumes mit einem Graffiti verschönert. An der Entstehung sind die Schüler natürlich beteiligt.

In dem hellen Raum bekommen die Haarener Grundschüler täglich ihr Mittagessen serviert, das vom lokalen Caterer, Partyservice Klute, stets frisch zubereitet geliefert wird. Um 12:30 Uhr stehen die ersten Schüler in der Schlange, gegen 14:30 Uhr verlassen die letzten satt den Raum.

Insgesamt ist der Bedarf an der Ganztagsbetreuung so hoch wie nie zuvor. Rund 290 Kinder an den vier OGS-Standorten Bad Wünnenberg, Haaren, Fürstenberg und Leiberg nehmen sie in Anspruch. Reinhild Harst, Schulleiterin in Haaren, rechnet damit, dass dieser Trend seine Fortsetzung findet. In vielen Haushalten arbeiten Väter und Mütter  - dennoch wollen sie eine gute Betreuung ihres Kindes sicherstellen und melden es daher an der OGS an. Der Nachwuchs kommt dann in den Genuss von attraktiven sportlichen und kulturellen Aktionen. Angeboten werden – in Haaren unter der Leitung von Danuta Nieschwietz - Hausaufgabenbetreuung und Förderunterricht. Die Offene Ganztagsschule, so Reinhild Harst, sei mehr als eine bloße Betreuung der Kinder, es gebe auch einen klaren Bildungs- und Erziehungsauftrag. Diesen füllt die Grundschule mit Angeboten in Musik, Kunst, Theater und Sport. Eine Physiotherapeutin führt sogar eine Rückenschule durch. „Diese Vielfalt, dieses Engagement ist auf viel Ehrenamt im Förderverein zurück zu führen“, sagt Bürgermeister Christoph Rüther, der die Gelegenheit nutzte und allen Ehrenamtlichen seinen Dank aussprach.


Die Grundschüler Emily, Mariella und Richard (vorne, v.l.) in ihrer Schulmensa in Haaren mit Betreuerin Irmgard Müller, Christoph Wittler (allg. Vertreter des Bürgermeisters), Bad Wünnenbergs Bürgermeister Christoph Rüther, Schulleiterin Reinhild Harst, OGS-Leiterin Danuta Nieschwietz, Betreuerin Sonja Reese und Andreas Pickhard (Bauamtsleiter Stadt Bad Wünnenberg, hinten, v.l.).

Keine Kommentare: