Dienstag, 25. April 2017

Wanderung zum 1. Mai 2017

Auch dieses Jahr findet wieder die traditionelle Wanderung des Heimat- und Verkehrsverein Haaren zum 1. Mai statt.
Pünktlich um 10.00 Uhr ist Start an der Volksbank. Nach kurzer Stärkung auf   halber Strecke (Getränke sind vor Ort) werden wir passend zur Mittagszeit an der SGV-Hütte in Tudorf eintreffen. Dort ist bei Essen und Trinken in geselliger Runde der Ausklang.

Montag, 24. April 2017

Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Bad Wünnenberg (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist am
Samstagmittag zwischen Haaren und Fürstenberg bei einem Alleinunfall
schwer verletzt worden. Gegen 13.20 Uhr hatte die 21-jährige
Fordfahrerin die Landstraße 636 aus Richtung Fürstenberg kommend
befahren. Nach eigenen Angaben hatte sie dabei nach ihrer
Sonnenbrille gegriffen, weil sie durch plötzlich auftretendes
Sonnenlicht stark beeinträchtigt war. Dabei war sie abgelenkt und
hatte nicht bemerkt, dass sie mit ihrem Fahrzeug auf die Bankette
geriet. Beim Versuch Gegenzulenken stellte sich das Auto quer,
driftete über die Fahrbahn und prallte mit dem Heck gegen einen auf
der linken Seite befindlichen Straßenbaum. Zwei Zeuginnen riefen den
Rettungsdienst und kümmerten sich um die schwer verletzte Frau. Die
wurde nach notärztlicher Erstbehandlung mit einem Rettungswagen in
ein Paderborner Krankenhaus gebracht.

Samstag, 22. April 2017

25.Mühlenfahrt des Heimat und Verkehrsvereins Haaren

Die 25. Mühlenfahrt des Heimat und Verkehrsverein Haaren wurde auch in diesem Jahr wieder von Bernhard Lötfering organisiert und ausgeführt.
Mit vollem Bus ging es über Brilon ins Sauerland, über Schmallenberg in des kleine Waldarbeiterdorf Latrop.

Waldarbeiterdort Latrop

Aufmerksame Zuhörer



Nach einem guten Frühstück im alten Forsthaus und den ausfühlichen Erklärungen von Frau Hannelore Schmitz über den Ort und die Waldarbeit im Ort, folgte ein kleiner Spaziergang durch den Park und Wald zum Forstmuseum.

Fußmarsch zum Museum

Frau Schmitz ist einigen älteren Haarenern noch bekannt, ihr Mann war Forstbeamter im Forstamt Neuböddegen und wohnten im jetzigen Neuböddeken Nr.1. Ihr Mann hat nach seiner Pensionierung dann mit seinen gesammelten Forstmaschinen und Forstwerkzeugen ein Museum in Latrop aufgebaut, dass jetzt von Frau Schmitz weitergeführt wird.
Dank an Frau Schmitz

Zu sehen sind Messwerkzeuge, Fäll- und Bearbeitungswerkzeuge, alte Dokumente, Fotos und Filme.
Auch hatte Herr Schmitz in seiner Berufszeit damalige Motorsägen gesammlt, die dort zu sehen sind, u.a. die 2-Mann-Sägen DOLMAR C III, DOLMAR CK, CP, Solo Rex .



Hilfsgeräte zur Munitionshersellung für Jagdgewehre

links Frau Schmitz, rechts Bernhard Lötfering
Nach einem Mittagessen am Bus ging es nach Fleckenberg zur Besteckfabrik Hesse. Von Mitarbeitern des Heimatverein Fleckenberg wurden 2 Führungen durch dieses Industriemuseum durchgeführt
Es wird die Fertigung eines Eislöffels vom Rohblech zum Verkaufslöffel gezeigt und erklärt.

Das Technikmuseum Fleckenberg


Von 1938 bis 1972 produzierte die Firma Carl Hesse KG Fleckenberg Bestecke.
Genutzt wurde die Wasserkraft.
1990 wurde die Besteckfabrik unter Denkmalschutz gestellt.
1997 bis 2000 renovierte der Heimatverein Fleckenberg die Fabrik und machte sie der Öffentlichkeit zugänglich.
St. Alexander-Kirche

In Schmallenberg hatte später dann jeder die Möglichkeit in 2 Stunden den Ort zuerkunden.
Die Stadt Schmallenberg liegt südlich der Kreisstadt Meschede an der Südgrenze des Hochsauerlandkreises. Die typische Mittelgebirgslandschaft Schmallenbergs wird im Süden durch den Hauptkamm des Rothaargebirges, im Südwesten durch die Saalhauser Berge und im Nordosten durch den Höhenzug der Hunau geprägt.
St. Alexander-Kirche Altarraum

Die 25. Mühlenfahrt wurde im Gasthof Kaiser in Leiberg bei einem guten Abendessen beendet.

Mittwoch, 19. April 2017

Info zum Verkauf Jubiläumsbuch 300 Jahre Schützenverein Haaren

300 Jahre Schützenverein Haaren

300 Jahre in einem Buch auf 118 Seiten mit 121 ausgesuchten Bildern  

                                                                        Preis: 15,- €

Erhältlich bei:
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten 
Tankstelle Schallenkamp 
 Schützenhalle-Schießkeller  
(immer Dienstag ab 19.00 Uhr)  
sowie beim geschäftsführenden Vorstand  (Reinhard Dreker, Franz-Josef Traphan) 






 Jubiläumsabzeichen  bei allen                                           Vorstandsmitgliedern für 5,- € zu erwerben.  

Sonntag, 16. April 2017

Verkehrsunfall mit Personenschaden

33142 Büren (ots) - Samstag, 15.04.2017, 17:35 Uhr 33142 Büren,
Haarener Straße

(gh) Ein 21-jähriger Pkw-Führer befuhr mit seinem VW Golf die L
754 von Haaren kommend in Richtung Büren. Kurz hinter dem Abzweig
nach Böddeken geriet der Pkw zunächst nach rechts auf die Bankette,
driftete anschließend nach links von der Fahrbahn in den linken
Straßengraben. Hier prallte der VW mit der Front voraus in den
Graben, drehte sich nach rechts und schlug nun zwei weitere Male in
das Erdreich ein. Anschließend überschlug sich der Pkw und rutschte
zurück auf die Fahrbahn, wo er auf dem Dach liegen blieb. Ersthelfer
halfen den beiden Fahrzeuginsassen aus dem total beschädigten Pkw.
Sowohl der Fahrzugführer als auch seine 22-jährige Beifahrerin wurden
durch den Unfall schwer verletzt. Der Pkw-Führer wurde mit einem
Rettungshubschrauber einer Spezialklinik zugeführt. Die Beifahrerin
wurde mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus
verbracht. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2500,00 EUR.
Der beschädigte Wagen wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme
war die Haarener Straße komplett gesperrt.

Samstag, 15. April 2017

VW-Autoschlüssel gefunden

Auf dem Spielplatz an der Grundschule wurde ein Autoschlüssel gefunden, er soll zur Marke VW gehören.
Abzuholen unter der Telefon-Nr. 02957-237

Freitag, 14. April 2017

Jubiläumsevents kommen gut an!

Fitnesstag und Schnupperkurs Indoor-Cycling beim SV-Rot-Weiss Haaren

Der Fitnesstag am Samstag, den 11.03.2017 im Rahmen des 90-jährigen Bestehens war mit ca. 50 Teilnehmern trotz des guten Wetters ein großer Erfolg. Im Wechsel wurden bereits bekannte Angebote des Vereins und neue Sportkurse durch qualifizierte Übungsleiter vorgestellt.
Den Auftakt um 14.00 Uhr machte die Badmintonabteilung (mittwochs 18.30 – 20.00 Uhr, donnerstags 17.00 – 19.00 Uhr). Die verschiedenen Spielformen und Varianten machten den teilnehmenden Sportlern viel Spaß.

Um 15.00 Uhr gaben Kirsten Seipel, Carina Schäfers, Marion Schütte und Martina Wierzchula einen Einblick in die zweimal wöchentlich stattfindende Frauenfitness-Stunde (montags und donnerstags um 19 Uhr) bei der dieses Mal auch einige Männer ins Schwitzen kamen. Ab 16.00 Uhr stand Kick-Boxen unter der Leitung von Achim Kühlwind auf dem Programm. Neben einem intensiven Ausdauerprogramm standen kurze Schlagtechniken sowie Übungen zur Selbstverteidigung im Vordergrund. Dabei gaben die Sportler, die sich regelmäßig mittwochs um 20.00 Uhr treffen, den „Neuen“ wertvolle Tipps bei der praktischen Umsetzung der Übungen. Zwei völlig neue Angebote zum Kennenlernen zogen viele Neugierige an. Ab 17.00 Uhr führte Marion Dege Smooveys vor. Durch viele verschiedenen Schwungformen der Geräte wurden die tieferliegenden Muskeln aktiviert und trainiert.


Pünktlich um 18 Uhr erlernten die Teilnehmer von Christoph Möring den Umgang
mit einem kleinen runden Minitrampolin. Die kleinen Choreos und Kräftigungsübungen machten den Teilnehmern hüpfenderweise sehr viel Spaß, aber verlangten ihnen auch viel von ihrer Kondition ab.
Anschließend stellten sich die Volleyballer vor (Training montags um 20 Uhr). Unter der Anleitung von Petra Voßmannn und Ludger Schäfers ging es nach kurzen Übungen direkt ins Spiel. Um 20 Uhr startete Physiotherapeutin Nenia Heinemeier mit der gelenkschonenden Ganzkörpergymnsatik. Dieses bietet der Sportverein montags ab 18 Uhr
an. Den Abschluss bildete Tatjana Kirsch mit einer Yogastunde
und anschließender Meditation und Entspannung.
Bei einem kühlen Getränk in geselliger Runde klang der erfolg- und ereignisreiche Tag gegen 23 Uhr aus.

In der Woche darauf ging es sofort mit dem nächsten Jubiläumsangebot weiter: 4 Samstage je eine Stunde Indoor-Cycling im Vita Park Haaren für die Sportler des Sportvereins Haaren unter der Leitung von Markus Wierzchula und Tobias Schütte.


Die Trainer haben mittels Musik die Trittfrequenz, die Fahrweise (Treten im Sitzen, Wiegetritt) und die relative Höhe des Widerstands vorgegeben. Die tatsächliche Höhe des Widerstands wählte jedoch jeder Fahrer selbst. Somit ist Indoorcycling für alle Gruppen – ob Anfänger, Hobbysportler oder ambitionierte Leistungssportler hervorragend geeignet. Insgesamt wurde das Angebot der vier Kurse gut besucht (ca.15 bis 20 Teilnehmer) und hat den Teilnehmern viel abverlangt aber durchaus viel Spaß bereitet.
Bei Interesse können die wöchentlichen Angebote des Vita Parks (dienstags und donnerstags 19.30 bis 20.30 Uhr, z.B. durch den Erwerb einer Zehnerkarte) besucht werden. Auskunft kann Markus Wierzchula (Tel. 01603084778) erteilen. Im Herbst plant der Sportverein einen weiteren Kurs Indoor-Cycling

Windenergie in Bad Wünnenberg

Offener Brief
10. April 2017
Windenergie in Bad Wünnenberg –  Ablehnung von Bauanträgen für Windkraftanlagen jetzt !
Sehr geehrter Herr Landrat Müller,
sehr geehrter Herr Bürgermeister Rüther!

In Bad Wünnenberg drehen sich schon mehr als genug Windenergieanlagen, dennoch sollen weitere Anlagen gebaut werden. Dabei gibt es Anträge für Anlagen innerhalb der aktuellen Windvorrang-gebiete, aber auch außerhalb dieser vom Rat festgelegten Zonen. Teilweise sind die Anträge schon vor mehreren Jahren gestellt worden: die Anlagen im Oberfeld südlich von Bad Wünnenberg und am Hirschweg zwischen der B 480 und der Fürstenberger Strasse.
Seit einigen Wochen habe sich zwei weitere Anlagen dazugesellt: Am Schürenbusch im Beriech der Körtge bei Fürstenberg. Somit allein weitere 16 Anlagen außerhalb der bestehenden Vorranggebiete.


(Auszug aus dem Geodatenprotal des Kreises Paderborn. Stand März 2017. Kennzeichnung der beantragten Windenergieanlagen außerhalb der Konzentrationszonen: 1.  7 Anlagen im Oberfeld, 2. 7 Anlagen am Hirschweg/B 480 und 3. 2 Anlagen am Schürenbusch.)
Wie alle wissen, wird gegen den bestehenden Flächennutzungsplan (FNP) geklagt, obwohl dieser der Windenergienutzung mit über 10 % der Stadtfläche mehr als notwendigen substantiellen Raum bietet.
Wir alle erinnern uns als 2013 der Windpark zwischen Leiberg und Haaren gegen den Willen des gesamten damaligen Stadtrates genehmigt wurde. Auch hier war der Antrag bereits Jahre vorher gestellt worden, eine Rückstellung der Anträge bis zur Fertigstellung der städtischen Planung war nicht möglich. Der Kreis genehmigte, da u.a. sonst mit Schadensersatzforderungen zu rechnen wäre.
Seit November 2014 ist der Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Bad Wünnenberg bereits gültig.
Warum sind die Bauanträge nicht schon längst durch den Kreis Paderborn abgelehnt?
Was passiert, wenn der Flächennutzungsplan wieder der Normenkontrollklage zum Opfer fällt? Gibt es dann wieder keine Rückstellungsmöglichkeit? Muss der Kreis dann wieder genehmigen?
Für Bad Wünnenberg hätte eine solche Genehmigung verheerende Wirkungen: Der Bau der Anlagen im Oberfeld bedeutet das Aus für eine bauliche Weiterentwicklung Bad Wünnenbergs, die Anlagen am Hirschweg bedeuten den endgültigen Lückenschluss zwischen den Windparks im Sintfeld. Ein geschlossenes Anlagenband mit mehr als 17 km Länge. Verheerend für die Bürger in den Ortsteilen, die auf die Anlagen blicken müssen und keine freie Sichtachse mehr finden und ebenso verheerend für den Artenschutz, eine solche Wand wird nahezu unüberwindbar für unsere Zugvögel.
Hinzu kommen die beiden neuen Anlagen am Schürenbusch. Erwartet der Antragssteller etwa das erneute Scheitern des Flächennutzungsplanes und will dann ebenfalls auf den Zug aufspringen? Auch in diesem Fall gibt es ein großes Konfliktpotential mit dem Natur- & Artenschutz, sicherlich dem Antragssteller bekannt, aber was soll´s?
Bleibt die Frage: Warum lehnt der Kreis die Bauanträge für diese Anlagen nicht so schnell wie möglich ab ?
Rückstellung durch den Kreis nicht zulässig ?
Im sauerländer Nachbarkreis hatte die Kreisverwaltung des HSK im Bereich der Stadt Olsberg ähnlich gehandelt und Anträge ruhen gelassen. Das Verwaltungsgericht ist der Meinung, dass dieses nicht zulässig ist. Der Kreis habe keine „Normenverwerfungskompetenz“ und dürfe bei Anwendung des gültgen FNP nicht zurückstellen. Im Beschluss vom 7. November 2016 führt das Verwaltungsgericht sogar aus, dass der Kreis die Genehmigung sogar ablehnen muss.
Unabhängig von der juristischen Bewertung dieser auch über die Kreisgrenzen des HSK angewandten Praxis ist die fehlende Ablehnung auch ein Schlag in das Gesicht der betroffenen Bürger, die in Bad Wünnenberg eh schon einen großen Verlust ihrer Heimat und ihrer Lebensqualität hinnehmen mussten.
Unsere Bürgerinitiative Windvernunft Bad Wünnenberg fordert Sie als Landrat und als Bürgermeister sowie den Rat unserer Stadt und unseren Kreistag auf, eine schnellstmögliche Ablehnung dieser Bauanträge zu bewirken – bevor es eventuell wieder einmal zu spät ist!


Auftakt zum Entwicklungskonzept IKEK für Bad Wünnenberg


Bad Wünnenberg wappnet sich mit seinen sieben Stadtteilen für die Zukunft und erarbeitet in den nächsten sieben Monaten ein sogenanntes integriertes, kommunales Entwicklungskonzept, kurz IKEK. Das Besondere: die breite Beteiligung der Bevölkerung aller Stadtteile steht bei der Konzepterstellung und Ideenfindung im Vordergrund.
Der Startschuss für das aus Fördermitteln für den ländlichen Raum unterstützte Projekt, bei dem es darum geht eine ganzheitliche Zukunftsstrategie für Bad Wünnenberg zu erarbeiten, fällt bei der Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 3. Mai 2017, um 19 Uhr in der Aula des Schulzentrums Fürstenberg (Haarener Straße 7). Bürgermeister Christoph Rüther lädt alle Bürger, das Ehrenamt, Vereine und Institution sowie die Lokalpolitik herzlich ein. „Ich rufe alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich an dem IKEK-Prozess zu beteiligen, denn in diesem Projekt werden die Weichen für die Zukunft Bad Wünnenbergs gestellt.“
Ziel des Konzepts ist zum einen die Erarbeitung eines ganzheitlichen Leitbildes für die gesamte Stadt. Zum anderen sollen öffentliche und private Projekte herausgearbeitet werden, die mit Hilfe des IKEKs zum Erhalt und der Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Dabei werden alle wichtigen Themen auf den Tisch gebracht: Von der Dorfkernentwicklung, dem Erhalt ortsbildprägender Bausubstanz, der Freizeitgestaltung durch Naherholung und Tourismus bis zur Unterstützung generationsübergreifender Aktivitäten und ortsübergreifender Projekte.
Bei der Auftaktveranstaltung werden Details bekannt gegeben, wie das Projekt genau ablaufen wird und wie sich Bürgerinnen und Bürger aktiv beteiligen können. Die Möglichkeiten sind groß und gehen von Dorfwerkstätten bis hin zu Workshops in noch festzulegenden Handlungsfeldern. Denn dies ist die Besonderheit des Konzeptes: Es wird kein Fachgutachten am „Grünen Tisch“ erstellt, sondern die Einwohner selbst können aktiv an der Zukunftsplanung ihres Dorfes und der ganzen Kommune mitarbeiten. Dabei ist IKEK kein „Wünsch-Dir-Was“. Gesucht werden realistische Ideen und Projekte, welche die Stärken des Kneipp-Heilbades mit seinen Stadtteilen hervorheben, Schwächen ausgleichen und Probleme beseitigen.
Bürgermeister Christoph Rüther setzt auf die Mitarbeit der Menschen vor Ort: „Keiner kennt seine Umgebung, Stärken und Schwächen besser und weiß, wo es hakt als diejenigen, die hier wohnen, leben und arbeiten.“ Das IKEK sei daher eine gute Chance, Bad Wünnenberg nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen für die Zukunft fit zu machen. Ziel ist, einen dauerhaften Prozess für die nächsten zehn Jahre in Gang zu bringen.
Zur Begleitung der Konzepterstellung hat die Salzkottener „Agentur Altrogge“ in Kooperation mit dem Büro „planinvent“ aus Münster den Zuschlag erhalten. Die Planer kennen Bad Wünnenberg von zurückliegenden Förderprojekten zur LEADER-Strategie „Südliches Paderborner Land“ und drei bereits durchgeführten Dorfwerkstätten. Informationen rund um das IKEK gibt es im Internet unter www.bad-wuennenberg.de, bei Daniel Watts (Stadt Bad Wünnenberg, Tel.: 02953 - 707 63, E-Mail: daniel.watts@bad-wuennenberg.de) sowie bei der Agentur Altrogge (Tel. 05258 - 935856-8, E-Mail: info@agentur-altrogge.de).




Daniel Watts (Bauamt Stadt Bad Wünnenberg), Bad Wünnenbergs Bürgermeister Christoph Rüther, Timo Jäckel (Büro „planinvent“) und Hans-Jürgen Altrogge (Agentur Altrogge, v.l.) freuen sich auf den IKEK-Auftakt am 3. Mai in der Aula des Schulzentrums Fürstenberg.

Bad Wünnenberg
Der Bürgermeister
Stadtteile:
Bleiwäsche - Elisenhof – Fürstenberg - Haaren - Helmern Leiberg und dem Kneipp-Heilbad Bad Wünnenberg
Auskunft erteilt: Frau Laven
Durchwahl: 02953/709 - 62
e-Mail: leah.laven@bad-wuennenberg.de
Datum: 12.04.2017

Dienstag, 11. April 2017

Sattelzug rammt Kleinwagen

Bad Wünnenberg-Haaren (ots) - (mb) Eine Kleinwagenfahrerin ist am
Montag auf der Bürener Straße beim Zusammenstoß mit einem Sattelzug
schwer verletzt worden. Der 22-jährige Lkw-Fahrer einer Spedition aus
dem Kreis Nienburg fuhr gegen 13.50 Uhr auf der Graf-Zeppelin-Straße
in Richtung Bürener Straße, um diese in Richtung B480 zu überqueren.
Dabei missachtete er die Vorfahrt einer 56-jährigen
Opel-Adam-Fahrerin, die auf der Bürener Straße in Richtung Haaren
fuhr. Der Sattelzug prallte frontal gegen die linke Seite des
Kleinwagens und schob diesen einige Meter in die Auffahrt. Der Opel
blieb mit Totalschaden stehen. Die schwerverletzte Autofahrerin wurde
mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht.

Montag, 10. April 2017

KLJB Haaren: Holz für’s Osterfeuer

Der Platz für das Osterfeuer liegt auch in diesem Jahr wieder am Glaserweg.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nur Strauch- oder Baumschnitt angenommen wird! (keine Wurzeln o. ä.) Falls das Schnittgut abgeholt werden soll, melden Sie sich bitte spätestens bis Karfreitag, 14. April, tagsüber nach 18.00 Uhr bei: Saskia Klute: 1837 oder Lorena Lücking: 1455. Das Osterfeuer wird am Ostersonntag, 16. April 2017, ab ca. 19.30 Uhr entzündet.
Die KLJB lädt die gesamte Haarener Bevölkerung zum Osterfeuer ein!

Freitag, 7. April 2017

Bunte Vielfalt in der OGS in Haaren

In der OGS in der Grundschule in Haaren/Helmern wurden gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin Julia Renfert und dem Künstler Dietrich Butt vier Leinwände für die neue Mensa gestaltet. Vielfalt, Musik und Sport wurden als Oberthemen verwendet, da sie die Grundschule auszeichnen. Ein Teil der fast 90 Kinder, die die OGS in Haaren besuchen, wurde in Kleingruppen zu den entsprechenden Themen eingeteilt. Unter Anleitung von Dietrich Butt konnten die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen und die Leinwände mit Farbe besprühen und anschließend mit Acrylfarbe kleine Verschönerungen vornehmen. Diese Aktion war für die Kinder ein besonderes Erlebnis und eine neue Erfahrung. Nun können sie jeden Tag das Kunstwerk in der Mensa bestaunen.

Bargeld aus Tresor entwendet

Bad Wünnenberg (ots) - (uk) Bei einem Einbruch in ein Motorradgeschäft im Gewerbegebiet von Haaren ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag Bargeld entwendet worden.
Unbekannte Täter hatten in dem an der Graf-Zeppelin-Straße gelegenen Geschäft einen Tresor gewaltsam geöffnet und Bargeld daraus entwendet. Die Täter flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 05251-3060.