Freitag, 21. September 2018

Polizei nimmt Dealer fest - Bei Festnahme auf Polizisten zugefahren

 Bad Wünnenberg (ots) - (uk) Am Donnerstagabend sind in Haaren zwei
Männer festgenommen worden, die im Verdacht stehen mit
Betäubungsmitteln zu handeln. Bei der Festnahme versuchten die
Verdächtigen mit einem Auto zu flüchten. Dabei konnte sich ein
Beamter nur durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Ein
zweiter Beamter wurde leicht am Fuß verletzt.

Die beiden 21 und 25 Jahre alten Männer hatten gegen 21.40 Uhr den
Gartenweg befahren und dort angehalten. Nachdem beide
Fahrzeuginsassen ausgestiegen waren, sollten sie von Polizeibeamten
kontrolliert werden. Daraufhin sprangen beide wieder in das Auto und
versuchten zu flüchten. Ein Beamter musste an die Seite springen, um
nicht überfahren zu werden. Ein zweiter Beamter wurde von der offen
stehenden Beifahrertür am Fuß getroffen. Nach etwa 50 Meter konnte
der BMW von einem weiteren Polizeiwagen gestoppt und die Männer
festgenommen werden. Gegen den Fahrer des Autos bestanden drei
Haftbefehle unter anderem wegen Handeln mit Betäubungsmitteln.

Im Auto und später bei der Durchsuchung der Wohnung des
Beifahrers, in der auch der Fahrer lebte, wurden nicht geringe Mengen
Betäubungsmittel sowie Materialien, die bei der Zubereitung von und
beim Handeln mit Drogen benutzt werden, aufgefunden und
sichergestellt. Gegen die Männer wurden Strafverfahren wegen des
Verdachts des Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetzt eingeleitet.
Gegen den Fahrer wird zudem noch wegen gefährlichen Eingriffs in den
Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs und Widerstands gegen
Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Der Jüngere der beiden Verdächtigen wurde nach seiner Vernehmung
am Freitagvormittag aus der Obhut der Polizei entlassen. Sein
Komplize wurde einer nahe gelegene Justizvollzugsanstalt zugeführt.

Freitag, 14. September 2018

Herbstwanderung mit dem Heimat u. Verkehrsverein Haaren

am Sonntag, den 23.09.2018

Nach der guten Resonanz im letzten Jahre, möchte der Heimat - und Verkehrsverein Haaren auch in diesem Jahr eine Wanderung anbieten.

Als Termin wurde Sonntag, der 23.09.2018 gewählt.
Starten wollen wir um 13.30 Uhr an der Volksbank in Haaren. Nach einer kurzen Begrüßung wandern wir Richtung Jägerweg. Im Walde wird uns Forstamtmann Wieseler die Besonderheiten einer Naturwaldzelle im Gegensatz zur Forstwirtschaft zeigen und erklären. Zwischenstopp ist bei einigen Getränken an der Telegraphen-Station. Von dort geht es durch Wald und Feld bis zu Ohrmakers Mühle, wo wir bei Kaffee und Waffeln die Wanderung ausklingen lassen.

Freitag, 7. September 2018

Aus dem Sintfeldboten


Neues VHS-Programm
Die „VHS vor Ort“ hat ihr neues Bildungsangebot für das zweite Semester 2018 vorgestellt. Fast 150 neue Kursangebote, und damit knapp ein Viertel des Gesamtangebotes, finden sich in dem ca. 6.000 Unterrichtsstunden umfassenden Programm. Es erscheint in der neuen Struktur der Aufteilung nach sieben Fachbereichen, welche die VHS vor einem Jahr erstmals eingeführt hat.
Thematisch geht es wie gewohnt vielfältig zu: Der Film „Jäger und Gejagter“ über den Wildschütz Klostermann wird ebenso wie ein Vortrag über die Rückkehr des Wolfes in unsere Region an unterschiedlichen Terminen und Orten angeboten. Bauherren und Immobilienbesitzer finden eine ganze Reihe von Angeboten rund um Neubau, Sanierung und staatliche Förderprogramme. Seminare zur Reparatur von Fahrrädern oder des PKWs bieten den Teilnehmenden die Möglichkeit unter fachkundiger Anleitung selbst Hand anzulegen.
„Sehr empfehlenswert sind in diesem Semester auch wieder unsere Angebote zur Eltern- und Familienbildung“, führt VHS-Leiter Reinhold Schier aus, „die häufig in Kooperation mit den Familienzentren des Verbandsgebietes angeboten werden.“ Dazu zählen Bewegungsangebote, Kurse der musikalischen Früherziehung sowie Angebote, die das gemeinsame Erleben der Natur fördern.
Weitere Informationen zu Kursen aus den sieben Fachbereichen finden Sie im Programmheft, das unter anderem in der Stadtverwaltung Bad Wünnenberg ausliegt, und online unter www.vhs-vor-ort.de einzusehen ist. Die Anmeldungen können Sie online über die Homepage der VHS vor Ort oder bei der Stadt Bad Wünnenberg unter der Telefonnummer 02953/709-15 seit dem 30. August durchführen.

VHS-Leiter Reinhold Schier, stellv. VHS-Leiter Markus Krick, hauptamtlicher päd. Mitarbeiter Markus Discher (v.l.) präsentieren das neue Programm. Foto: VHS/Noltenhans

* * *
Bekanntmachung Kiosk Waldschwimmbad
Neuer Pächter gesucht
Die Stadt Bad Wünnenberg sucht einem neuen Pächter für den Kiosk des Waldschwimmbads in Bad Wünnenberg. Ab dem 1. November ist die Gastronomie neu zu verpachten. Die Räumlichkeiten verfügen über einen abgetrennten Sitzbereich im Hallenbad sowie im Außenbereich. Angeboten werden dort aktuell neben den bewährten Klassikern wie Kaffee, Eis, Süßigkeiten und Pommes auch Torten und Kuchen. In dem Kiosk werden nicht nur Badegäste bewirtet, sondern auch Besucher außerhalb des Schwimmbadbetriebes.
Interessenten wenden sich bitte an Hans Schäfer in der Stadtverwaltung Bad Wünnenberg, Tel.: 02953/709-20, E-Mail: hans.schaefer@bad-wuennenberg.de.

* * *
Schnelles Internet für Bürger und Unternehmen

Der Breitbandausbau im Stadtgebiet Bad Wünnenberg liegt in den letzten Zügen! Für die Versorgung der Privathaushalte wurde in den vergangenen Monaten die Vectoring-Technik von der Deutschen Telekom, die den Auftrag der Stadt dazu erhalten hatte, installiert.
Um das schnelle Internet zu ermöglichen, verlegte die Deutsche Telekom auf eigene Kosten  insgesamt 25 Kilometer Glasfaser und rüstete 23 Kabelverzweiger auf bzw. ersetzte sie durch größere Multifunktionshäuser. Neben diesen Arbeiten wurde die vorhandene Infrastruktur technisch von VDSL auf Vectoring aufgewertet. 
Der Ausbau im Vorwahlgebiet 02957, der die Stadtteile Haaren und Helmern betrifft, ist abgeschlossen. Im Vorwahlgebiet 02953, der das restliche Stadtgebiet umfasst, sind die Arbeiten zum Großteil ebenfalls beendet. Die technische Umrüstung im Freizeitpark in Fürstenberg und in Teilen des Neubaugebiets in Leiberg wird in diesen Tagen abgeschlossen. Lediglich einige Haushalte aus Bad Wünnenberg müssen sich noch bis zum Ende des Jahres gedulden. Grund ist eine sogenannte Sonderschaltung, die entkoppelt werden muss.
Da das schnelle Internet nicht automatisch bei den Bürgern ankommt, sondern stattdessen eine technische Änderung vorgenommen werden muss, sollten diese Kontakt mit ihrem Internetanbieter aufnehmen. Kontakte zu möglichen Ansprechpartnern sind auf der städtischen Homepage www.bad-wuennenberg.de hinterlegt.
„Dank des Vectoring-Ausbaus sind nun telefonieren, surfen und fernsehen gleichzeitig möglich“, erklärt Bürgermeister Christoph Rüther, der den Breitbandausbau als absolutes Muss ansieht, an dem kein Weg vorbei geht. „Ich freue mich vor allem, dass wir auch kleinere Siedlungsbereiche, wie zum Beispiel Elisenhof, Eilern und Friedrichsgrund mit schnellem Internet versorgen konnten.“ Elisenhof zum Beispiel war bisher mit einer Bandbreite von 368 Kbit im Internet unterwegs. Zukünftig sind bis zu 100 Mbit beim Download und 40 Mbit beim Upload möglich.
Der Glasfaserausbau in den Gewerbegebieten ist ebenfalls schon weit voran geschritten. Die Leerrohrtrassen sind verlegt. Aktuell erfolgt in Haaren der Anschluss der Häuser bzw. Unternehmen. Zeitnah schließen sich die anderen Stadtteile an. Die Gesamtkosten für fünf Gewerbegebiete liegen bei rund 639.000 Euro, davon werden 511.000 Euro vom Land gefördert. Durchgeführt werden die Arbeiten von der Deutschen Telekom, die die bundesweite Ausschreibung für sich entschieden hatte.


Der Startschuss für das schnelle Internet in Bad Wünnenberg ist gefallen – zur Freude von Karl-Heinz Wintermeyer (Deutsche Telekom), Bürgermeister Christoph Rüther und Alexander Steinhof (Deutsche Telekom, v.l.).

* * *
Tassen für die Stadtteile

Ob als persönliches Geschenk, als täglicher Begleiter bei der Arbeit oder als schöner Blickfang auf dem eigenen Frühstückstisch - bei der Bad Wünnenberg Touristik GmbH im Spanckenhof gibt es ab sofort Tassen mit farbigen Motiven aus jedem Stadtteil. Die Karikaturen für Bad Wünnenberg sind z.B. der Spanckenhof und der Wehrturm sowie die katholische Kirche St. Antonius, die Fürstenberger Tasse ziert u.a. das "Alte Gericht" und das Bleiwäscher Exemplar u.a. das Tor zum Sauerland. Die anderen Tassen sind ebenfalls mit prägenden Motiven für den jeweiligen Stadtteil gestaltet. Der Preis beträgt 6 € pro Tasse. Ein Tassen-Set mit sieben Stück kostet 35 €.

* * *

Vorschau auf Fahrten der KfD Haaren

Donnestag 13. Sept. um 13 Uhr ab Dr. Rickenstr. Seniorenfahrt nach Han. Münden , anschließend gemütliche Einkehr in die Almhütte


Donnerstag 2. Okt. um 11 Uhr ab Dr. Rickenstr. Wallfahrt nach Eggerode in´s Münsterland

Mittwoch 17. Okt Fahrt zur Messe Infa nach Hannover.

Anmeldungen bei M. Schmidt 02957-1236

Gern auch für Nichtmitglieder und Männer

Samstag, 1. September 2018

Königsbiertrinken 2018

in HAAREN
am 8. September

18.00 Uhr Antreten auf dem Schulhof in Uniform ohne Gewehr
Marsch mit dem Blasorchester Sintfeld Echo
und dem Tambourcorps Haaren in die
Paderborner Straße zum Abholen des Königpaares
Patrik Finke und Lorena Lücking mit ihrem Hofstaat
Umtrunk am Königshaus
Marsch zur Schützenhalle
Königsbiertrinken in der Schützenhalle
anschließend Tanz, wozu die Haarener Bevölkerung
und Gäste recht herzlich willkommen sind
Über ein mannstarkes Antreten freuen wir uns

Es laden ganz herzlich ein:
Schützenverein Haaren 1717 e.V.
Der Vorstand

Freitag, 31. August 2018

KfD fährt nach Hann-Münden und zum Weihnachtsmarkt


Seniorenbusfahrt nach Hann-Münden
mit gemütlichen Abschluß in der Almhütte
Donnerstag, 13. Sept. um 13 Uhr ab Dr. Rickenstr. in Haaren

Anmeldungen und Infos bei Marlies Schmidt 02957-1236
 ****
Die Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Bamberg ist vorverlegt worden: Mo. 3. bis Di. 4. Dezember.
Anmeldungen und Infos bei M. Schmidt 02957-1236

Donnerstag, 30. August 2018

Sirenen Erprobung im Kreis Paderborn

Am Donnerstag, 6. September, um 10 Uhr wird es laut im Land: Auf Initiative des Innenministeriums NRW findet erstmalig ein so genannter Warntag statt. Alle Kommunen in NRW und somit auch der Kreis Paderborn erproben ihre Konzepte, um die Bürgerinnen und Bürger bei größeren Schadensereignissen oder Gefahrenlagen warnen und informieren zu können.

Kreis Paderborn: Dazu zählen auch Sirenen und Lautsprecherdurchsagen. Ab 10 Uhr werden die Sirenentöne ausprobiert. Sirenen sind ein Alarm für die Ohren, der Leben retten kann: Sie sind laut und funktionieren zu jeder Tages- und Nachtzeit. Ob Großbrände, Unwetter, giftige Rauchwolken oder sonstige Gefahrenlagen: Je schneller und effektiver die Menschen gewarnt werden, desto eher können sie sich und ihre Familien in Sicherheit bringen.

Neu ist die Idee nicht, über Sirenen zu warnen. Während der Zeit des „Kalten Krieges“ unterhielt die Bundesrepublik ein flächendeckendes Netz von Luftschutzsirenen, die bei drohender Gefahr die Menschen alarmierten. Die Mehrzahl der Zivilschutzsysteme wurde jedoch nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ außer Betrieb genommen oder nicht mehr gewartet.

Im Kreis Paderborn ist das Warnsystem ab dem Jahr 1992 größtenteils von den Städten und Gemeinden übernommen worden. Bis heute werden die Sirenen dort weiterhin lokal für Zwecke des Brandschutzes, beispielsweise zur Alarmierung der Feuerwehren, eingesetzt. Rund 130 Sirenen sind einsatzbereit. 2015 startete ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt im Kreis Paderborn mit dem Ziel, die Sirenen digital von der Leitstelle des Kreises Paderborn aus ansteuern zu können. Die Sirene auf dem Dach der Rettungswache in Altenbeken-Buke bildete den Beginn. Mittlerweile sind die Sirenen von sieben Kommunen im Kreis Paderborn (mit Ausnahme der Städte Lichtenau, Salzkotten und Paderborn) umgerüstet.

Der Kreis Paderborn nutzt auch die Warn-Apps KATWARN und NINA am 6. September, um die Bevölkerung zu informieren und Verhaltenshinweise auf den Weg zu geben. Die Apps können in allen Stores kostenlos heruntergeladen werden. Der Kreis Paderborn hat zudem einen Flyer mit allen Infos erstellt, der auf den Kreisseiten heruntergeladen werden kann und ab der kommenden Woche in den Rathäusern der Städte und Gemeinden und Einrichtungen der Kreisverwaltung Paderborn auslegen wird.

Mittwoch, 22. August 2018

Ein Leicht- und ein Schwerverletzter nach Unfall auf B 480

Bad Wünnenberg (ots) - (uk) Bei einem Verkehrsunfall auf der
Bundesstraße 480 am Mittwochmittag in Höhe Haaren wurde ein
Beteiligter leicht und ein zweiter Autofahrer schwer verletzt. Nach
den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte ein 26-jähriger
Passatfahrer gegen 11.45 Uhr die Bundesstraße aus Richtung Bad
Wünnenberg kommend In Richtung Autobahn 33 befahren. Kurz vor Beginn
der Mittelbebauung, etwa 750 Meter vor dem Autobahnkreuz
Wünnenberg/Haaren, wollte der Passatfahrer sein Fahrzeug wenden.
Dabei stieß er auf dem Fahrstreifen in Richtung Bad Wünnenberg mit
einem Audi zusammen, dessen Fahrer (49) aus Richtung Paderborn
kommend unterwegs war. Der Audi prallte auf das rechte Heck des
Passats, der durch die Wucht des Zusammenpralls auf die Fahrstreifen
für den Gegenverkehr in Richtung Paderborn geschleudert wurde und auf
dem Standstreifen zum Stillstand kam. Dabei wurde der junge Mann
schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Paderborner
Krankenhaus. Der Audifahrer zog sich leichte Verletzungen zu und
sucht selbständig einen Arzt auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von
rund 13000 Euro. Die Bundesstraße musste bis gegen 13.45 Uhr komplett
gesperrt werden.

Freitag, 17. August 2018

Der älteste Bürger der Stadt Bad Wünnenberg, Vitus Gockel

Der älteste Bürger der gesamten Stadt Bad Wünnenberg im Ortsteil Haaren feierte in Kreise seiner Familie in der Brauckstraße 15 seinen 101. Geburtstag.
Seine Geburtsstunde schlug am 16.08.1918 in der Haarener Karlstraße. Dort wuchs er  mit seinen Eltern, Heinrich und Maria Gockel, und seinen fünf Geschwistern in Haaren auf. Sein Vater war in Uhrmacher in seinem Heimatort. Nach seiner Schulzeit erlernte er den Beruf des Zimmermannes. Eine sehr empathische  Beziehung zu Menschen und Tieren und deren Wohlergehen entwickelte Vitus Gockel in seiner Kindheit und Jugend. In späteren Jahren wurde Vitus Gockel mit seinem Wissen um die Tiergesundheit gern von Landwirten, auch außerhalb von Haaren, bei Problemen in die Ställe gerufen.

In den Kriegswirren führte ihn sein Lebensweg als Soldat zu Einsätzen nach England, Italien und Russland und in weiteren europäische Länder. Er überlebte die Kriegseinsätze und kehrte in seinen Heimatort zurück. Zwei seiner Brüder starben im II. Weltkrieg.
Nach seiner Heimkehr in Haaren baute er in Haaren sein Haus in der Brauckstraße und verbrachte dort mit seiner Ehefrau Theresia Gockel sein ganzes Leben.

An dem Dorfgeschehen in Haaren nahm er immer gerne mit seiner Familie teil und brachte sich auch selbst oft aktiv ein. Besonders den Haarener Schützenverein fühlte er sich sehr verbunden. Mit 18 Jahren trat er als aktiver Schütze dem Verein bei und  erhielt vor 3 Jahren als erste Schütze den seltenen Ehren-Orden für seine 80-jährige Mitgliedschaft im Haarener Schützenverein von Schützenoberst Reinhard Dreker und seinem Vorstandsteam.

Seine Ehefrau, Theresia Gockel, leitete 30 Jahre lang die Küche im Haarener Emma-Rosen-Seniorenheim in Haaren. Seit dem Tod seiner Ehefrau im Frühjahr 2017 lebt Vitus Gockel im Emma-Rose-Heim und ist dort gut integriert.
Seinen 101. Geburtstag feierte der bodenständige Haarener Jubilar mit seiner Tochter Dr. Annette Suren, seinem Schwiegersohn Dr. Paul Suren und seinem Enkeltöchtern Julie und Leona, Verwandten und Bekannten in seinem Haus in der Brauckstraße.
Bürgermeister Christoph Rüther und Ortsvorsteher Norbert Münster gratulierten Vitus Gockel zu seinem hohen Ehrentag im Kreise seiner Familie und der zahlreichen Geburtstagsgäste.


Vitus Gockel freute sich zu seinem 101. Geburtstag über die Gratulation von Bürgermeister Christoph Rüther und dem Haarener Ortsvorsteher Norbert Münster im Kreise seiner Familie.
v.l.n.r.: Schwiegersohn Dr. Paul Suren, Ortsvorsteher Norbert Münster, Jubilar Vitus Gockel, Enkeltöchter Julia Suren und Leona Suren, Bürgermeister Christoph Rüther und Tochter Dr. med. Annette Suren.
Foto u. Text: Brigitta Wieskotten

Donnerstag, 2. August 2018

Die Stadt Bad Wünnenberg informiert

Keine Chemie im Einsatz

Die Stadt Bad Wünnenberg hat sich ein hohes Umweltbewusstsein auf die Fahnen geschrieben. Daher verzichtet der städtische Bauhof bereits seit längerem komplett auf den Einsatz von Glyphosat und anderen chemischen Mitteln zur Unkrautbekämpfung auf befestigten und versiegelten Flächen. Dazu zählen zum Beispiel Schulhöfe, Aschebahnen, Sportplätze, Friedhöfe und sämtliche Pflasterflächen.

Stattdessen kommen auf allen Flächen thermische und mechanische Verfahren zum Einsatz. Die Umweltfreundlichkeit steht für die Verwaltung im Vordergrund. Daher nimmt sie in Kauf, dass die Wirkung dieser Verfahren nicht so lange anhält, wie die der chemischen Mittel, weshalb sich das Unkraut schneller seinen Weg an die Oberfläche zurück bahnt. Zudem steigt der Personaleinsatz. 

* * *
Fahrplanwechsel in Bad Wünnenberg


Ab Sonntag, 5. August, wird sich im Kreis Paderborn einiges im Busverkehr ändern. Für das gesamte Stadtgebiet Bad Wünnenbergs gibt es zum Fahrplanwechsel im August 2018 zahlreiche kleinere und größere Verbesserungen. Der Ortsteil Fürstenberg von Bad Wünnenberg erhält ein größeres Fahrtenangebot nach Paderborn und zwar über zusätzliche Direktfahrten mit der Linie R11 (alte Linie 410) sowie weitere Anschlussfahrten an die neue Schnellbuslinie S10 (alte Linienbezeichnung S80). Ferner wird es dann einen einheitlichen Fahrweg der Linien R11 und für die 411 in der Ortsdurchfahrt über Kirche, Mitte und Wasserplatz geben. Auch das innerörtliche Fahrtenangebot wird für Fürstenberger vergrößert.



Der Schnellbus S10 ist im Prinzip der alte Schnellbus S80 (Paderborn - Bad Wünnenberg - Brilon). Aber es hat sich nicht nur die Liniennummer geändert, sondern auch der Fahrweg innerhalb Bad Wünnenbergs. Die S10 verkehrt neu über Haaren. Dadurch kann der Schnellbus mit den Linien R11 und der Stadtverkehrslinie 411 an der Haltestelle „Haaren, Volksbank“ verknüpft werden. Die Linie R11 fährt aus Paderborn kommend ebenfalls zunächst über Haaren, dann weiter über Fürstenberg bis Bad Wünnenberg-Mitte. Eine wesentliche Verbesserung für alle Fahrgäste ist, dass es künftig einen einheitlichen Fahrweg in Paderborn geben wird und zwar über die Borchener Straße und über Westerntor bis zum Bahnhof. Dadurch ist die Innenstadtanbindung (in Fahrtrichtung stadteinwärts an der Haltestelle „Herz-Jesu-Kirche“ bzw. stadtauswärts an der Haltestelle „Deutsche Bank“) für die Linie S10 garantiert. Die Abfahrtzeiten beider Linien werden so angeglichen, dass sie zur gleichen Minute an den jeweiligen Haltestellen abfahren. Werktags gibt es dann durchgängig ein stündliches Angebot, das zu den Rushhour-Zeiten verdichtet wird. Dadurch gibt es nachmittags die Möglichkeit, dass Fahrgäste ab Paderborn im 30-Minuten-Takt nach Bad Wünnenberg zurückfahren können. Zur besseren Merkbarkeit des Taktes wird eine gleichmäßigere Vertaktung auch am Wochenende eingeführt. Ferner gibt es dann auch eine Direktverbindung von Bleiwäsche bis nach Paderborn über die Linie R11. Eine weitere positive Nachricht gibt es für die Aatalklinik Wünnenberg. Die Linie 411 bedient neu stündlich die Klinik und das Einkaufszentrum. Bisher gab es alle zwei Stunden eine Fahrmöglichkeit.

Die DB Ostwestfalen-Lippe-Bus hat zum Fahrplanwechsel für Fahrgäste aus Bad Wünnenberg Handzettel aufgelegt, die über die Änderungen informieren. Ferner wird es einen Fahrplanmini für die Linien S10/R11 geben. Alle neuen Fahrpläne können unter www.ostwestfalen-lippe-bus.de heruntergeladen werden. Den Link finden Sie auch auf der städtische Homepage www.bad-wuennenberg.de, auf der die Handzettel ebenfalls hinterlegt sind.

* * *
Gründer- und Finanzierungssprechstunde in Bad Wünnenberg

Nach der sehr gut besuchten ersten Gründer- und Finanzierungssprechstunde im Frühjahr, lädt die Stadt Bad Wünnenberg in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen Zweigstelle Paderborn + Höxter zur zweiten Ausgabe ein. Diese findet am Dienstag, 4. September 2018, von 16 bis 19 Uhr im Rathaus (Poststraße 15, Fürstenberg) statt.

Dr. Claudia Auinger, stellvertretende Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen Zweigstelle Paderborn + Höxter, berät kostenfrei Gründungsinteressierte, die eine Selbstständigkeit planen oder junge Unternehmen, die im Aufbau ihres Unternehmens sind. In individuellen Einzelgesprächen informiert die Expertin kostenfrei über die einzelnen Schritte zur Existenzgründung und bietet Antworten auf Fragen rund um die Selbstständigkeit und Gründungsformalitäten. Zudem unterstützt sie bei der Erstellung eines Geschäftsplans, vermittelt zu Schnittstellen sowie Netzwerken und berät zu Förderprogrammen der EU, des Bundes und des Landes.

Aufgrund individueller Einzelberatungen ist eine Terminvereinbarung unbedingt erforderlich. Anmeldungen nimmt Leah Laven unter der Telefonnummer 02953 / 709 62 bzw. per E-Mail an leah.laven@bad-wuennenberg.de entgegen.

* * *
Schützenfest im Zauberland

Unter dem Motto: „Kinderschützenfest“ stand das Kindergartenfest der Einrichtung „Zauberland“ in Haaren. Zuvor hatten die Kinder mit den Erziehern ihr Kinderschützenkönigspaar ermittelt. In einem spannenden Vogelschießen holten Lukas und Neele zielsicher den Vogel von der Stange und nahmen die Königswürde entgegen.
In der Kinderkonferenz entschieden sich die Kinder, als Musiker, Schütze oder Hofdame am Umzug teil zunehmen. Die Vorbereitungen waren im vollen Gang und mit der tatkräftigen Unterstützung des Elternbeirates und Fördervereins, die unter anderem die verschiedenen Kappen bastelten, konnte das Schützenfest beginnen.



Voller Vorfreude fieberten alle dem großen Tag entgegen. Auf dem Außengelände des Kindergartens wurde mit dem Sintfeld-Echo, dem Tambourcorps Haaren und dem Kindergarten „Sterntaler“ als Gastverein angetreten, um das Königspaar samt Hofstaat abzuholen. Mit einem großen Festumzug, den die Meldereiter mit ihren Steckenpferden anführten, machten sich alle Schützen, Musiker und Eltern auf den Weg. 
Bei der Turnhalle angekommen, wurden Lukas und Neele sowie ihr Hofstaat unter den Klängen des Präsentiermarsches in den Reihen des Festumzuges begrüßt. Beim Vorbeimarsch gab es tosenden Applaus von den zahlreichen Zuschauern und Gästen. Danach zog der Festzug weiter auf den Sportplatz, wo das Königspaar mit Hofstaat die Parade abnahm.
Als die Regenten beider Kindergärten aus Haaren wieder im „Zauberland“ ankamen, wurde ihnen mit dem Lied „Hoch soll´n sie leben“ gratuliert. Als Abschluss des großen Festumzuges fanden Königs- sowie Kindertanz statt. In gemütlicher Runde ließen alle Familien  das Fest ausklingen.

* * *
Bauhofmitarbeiter gesucht

Die Stadt Bad Wünnenberg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für zwei Jahre befristet eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter für den städtischen Bauhof. Vorausgesetzt wird eine abgeschlossene Ausbildung als Landmaschinentechniker/-in sowie der Führerschein der Klasse CE. Die Bezahlung erfolgt auf Grundlage des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst.  Bewerbungen schicken Interessierte bitte bis zum 25. August an die Stadt Bad Wünnenberg, Poststraße 15, 33181 Bad Wünnenberg. Weitere Informationen finden Sie auf der städtischen Homepage www.bad-wuennenberg.de.

* * *

Erdgasspürexperten in der Kurstadt Bad Wünnenberg und Ortsteilen unterwegs: Westfalen Weser Netz lässt Rohrnetz überprüfen

In Bad Wünnenberg und den Ortsteilen Bleiwäsche, Fürstenberg, Haaren, Helmern und Leiberg wird ab dieser Woche, routinemäßig das Erdgasnetz der Westfalen Weser Netz GmbH sicherheitstechnisch überprüft. Bei einer oberirdischen Begehung sollen mögliche undichte Stellen im Netz entdeckt werden.
Das Erdgasnetz wird mittels einer so genannten Teppichsonde und einem nachgeschalteten Gasmessgerät oberirdisch Meter für Meter abgegangen. Dabei wird die austretende Bodenluft auf den Erdgasbestandteil Methan analysiert. Durch die hochempfindliche Messtechnik können bereits geringste Ausströmungen festgestellt werden. Sollte eine Leckage gefunden werden, wird die Undichtigkeit umgehend repariert.
Diese routinemäßigen Überprüfungen der Hauptleitungen und Hausanschlüsse sind in den technischen Regeln für Erdgasversorgungsunternehmen vorgeschrieben. Bei der Prüfung der Hausanschlüsse ist es unvermeidlich, private Grundstücke zu betreten. Der regionale Energienetzbetreiber bittet dafür um Verständnis. Die Spürexperten des Dienstleisters Schütz Messtechnik können sich als Beauftragte von Westfalen Weser Netz ausweisen.
Die gesamte Begehung wird je nach Witterung bis Oktober dauern.