Dienstag, 4. Juni 2019

Der Ring zieht sich zu

 Im Sintfeld, südlich von Haaren wird die Lücke zwischen dem Windpark Helmern und Leiberg immer kleiner. Betroffen sind nicht nur die jährlich durchziehenden Vogelschwärme mit ihren Ruheplätzen im Sintfeld sondern auch der FlugmodelClub Albatros sowie die Anwohner entlang der Leiberger Str. , Grüner Weg, Windmühlenweg. Insbesondere der Infraschall schädigt die Gesundheit der Menschen dort, die sichtbare Umzingelung trägt ein weiteres zum negativen Wohlbefindens bei.

Geplant sind die Errichtung und der Betrieb einer Windenergieanlage des Typs
Nordex N-149 mit 164 m Nabenhöhe und 4.500 kW Nennleistung. Der Rotordurch-
messer beträgt 149,10 m.
Der Standort der geplanten Windenergieanlage befindet sich in 33181 Bad
Wünnenberg-Haaren, in der Gemarkung Haaren, Flur 25, Flurstück 70. Die Flur-
stücke 70, 67 und 69 werden vom Rotor überstrichen.






Standort der geplanten Windenergieanlage (rot-schwarzer Kreis) auf Grundlage
der Topografischen Karte. Weitere geplante, (aber zurück genommene) Windenergieanlagen in der Umgebung sind als kleine hellrot-schwarze Kreise dargestellt.

Genehmigte Windenergieanlagen sind als blau-schwarze Kreise und Windenergieanlagen, welche bereits in Betrieb sind, sind als grün-schwarze Kreise eingezeichnet.

Freitag, 1. März 2019

Neue Groß-WKAs am Eilerner Berg und Leiberger Feld geplant

GfN – Anwalt der Natur vor unserer Haustür
Auch in den ersten Wochen des Jahres war die GfN wieder gefragt zu aktuellen Vorhaben Stellung zu nehmen. Dieses Mal ging es um 5 Vorhaben, allesamt wieder Windenergieprojekte im Südkreis Paderborn. Neben einer schriftlichen Stellungnahme nahmen wir an 4 Scoping-Terminen teil:

Sonntag, 17. Februar 2019

Deutsche Schutz-Gemeinschaft Schall für Mensch und Tier -DSHS

Was bewirkt Infraschall bei Mensch und Tier  https://www.dsgs.info/VIDEOS/

Sonntag, 13. Januar 2019

Veranstaltungskalender 2019


Samstag, 29. Dezember 2018

Ein frohes neues Jahr 2019 ...

... Gesundheit und Erfolg im kommenden Jahr
wünscht allen treuen Lesern der Haaren-online News

als Admin Reinhold Uhl, als CS Christoph Schäfers.

Diese Internetseite (Blog) wird ab dem 1. Januar nicht mehr mit aktuellen Meldungen und Hinweisen zu Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Die Gründe sind mehrmals angesprochen worden, es hat sich aber leider nichts geändert. Ob hier zukünftig nur noch Information zu unserem Heimat- und Verkehrsverein gepostet wird, ist noch offen.

Carmen Jaspersen/dpa

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Schwere Arbeitsunfälle in Windmühle

Im Windpark Bad Wünnenberg bei Helmern ist am Mittwoch ein 60-jähriger Arbeiter schwer verletzt worden. Der Mann aus Berlin war gemeinsam mit Kollegen im Turm einer Windenergieanlage mit der Installationsarbeiten beschäftigt. Ein etwa
750 Kilo schwerer Schaltschrank sollte eingebaut werden. Das Schwerlastseil, mit dem der Schrank gesichert war, riss aus unbekannter Ursache, sodass der Schrank auf den Arbeiter kippte. Der Mann wurde bis zu den Hüften eingeklemmt und schwer verletzt. Mit
einem Rettungswagen kam der 60-Jährige in ein Krankenhaus nach Paderborn. Die Polizei schaltete das Amt für Arbeitsschutz ein und stelle das Sicherungsseil sicher.

Freitag, 6. Dezember 2013

Xaver fegt auch über OWL

"Xaver" hat am 5.12. nach einer ersten Bilanz von Polizei und Feuerwehr weniger schlimm gewütet als befürchtet. Nach Angaben des Landesfeuerwehrverbands von Schleswig-Holstein rückten die Wehren dort zwar zu mehr als 2.000 Einsätzen aus - bei den meisten davon handelte es sich jedoch um eher harmlose Ereignisse wie umgestürzte Bäume: "Insgesamt verlief die Sturmnacht für die Feuerwehren weniger dramatisch als bei Sturmtief "Christian" vor sechs Wochen".
In Haaren wurde von ihm am Windmühlenweg eine Linde umgelegt, zum Glück aber ohne Schaden anzurichten. Ebenso knickte er einen Flügel des Windgenerators am Ende der Straße ab.



weiter lesen: http://web.de/magazine/nachrichten/wetter/orkan-xaver/18396892-wetter-orkan-xaver-sturmflut-hamburg-sturmboeen-news.html#.A1000145

Donnerstag, 10. Oktober 2013

200-Tonnen-Autokran kollidiert mit Hochspannungsleitung

Ein Autokran ist am Donnerstag im Windpark an der B 480 nahe Bad Wünnenberg beim Kontakt mit einer 110.000 Volt- Überlandleitung in Brand geraten und völlig zerstört worden. Vom anschließenden Stromausfall waren Ortschaften im Raum Bad Wünnenberg und Lichtenau betroffen.

Gegen 10.30 Uhr fuhr ein 55-jähriger Mann mit dem 200-Tonnen-Autokran eines Trierer Unternehmens, der im Windpark Leiberg zu Montagezwecken eingesetzt wird, auf einem Wirtschaftsweg in südliche Richtung. Der Kranausleger war zum Teil ausgefahren. Als das fünfachsige Fahrzeug unter eine Hochspannungsleitung fuhr, kollidierte die Spitze des Kranauslegers mit den beiden unteren Leitungen und blieb hängen. Durch den Stromkontakt gerieten die Reifen des Autokrans sofort in Brand. Der Kranführer sprang aus dem Führerhaus, blieb unverletzt und brachte sich in Sicherheit. In mehreren Ortschaften fielen der Strom und teilweise das Telefon aus.

Die alarmierte Feuerwehr konnte zunächst nicht zu dem brennenden Fahrzeug vorrücken, da die Hochspannungsleitung erst durch das Netzunternehmen abgeschaltet werden musste. Zusätzlich bestand die Gefahr, dass die beschädigte Leitung reißt. Gegen 12.15 Uhr waren die Leitungen spannungsfrei. Etwa eine Stunde dauerten die Löscharbeiten. Der Autokran brannte komplett aus. Den Sachschaden schätzt die Polizei vorläufig auf eine Million Euro.

Der Unglücksort wurde von Feuerwehr und Polizei weiträumig abgesperrt. Die Polizei setzt derzeit in den vom Strom und Telefon abgeschnittenen Ortschaften zusätzliche Streifen ein. Per Lautsprecherdurchsagen der Polizei wird die Bevölkerung aufgerufen, Kranke, Hilfsbedürftige und Senioren über den Strom- und Telefonausfall zu informieren und Hilfe anzubieten. In sämtlichen
Feuerwehrgerätehäusern stehen Hilfskräfte bereit. Die Polizei ist im Streifendienst bis zur Wiederherstellung der Strom- und Telefonversorgung ansprechbar.